Legitime Mütter künftig verfassungswidrig? |

Die Kinder zweier Elternpaare sind im Dezember 2013 in der Pertini-Klinik vertauscht worden. Nein, nicht nachgeburtlich (das kommt ja öfter vor), sondern bereits im Reagenzglas – im Rahmen einer künstlichen Befruchtung. Wer ist die Mutter in diesem Falle? Die „Eierspenderin“, oder doch jene Frau, die die Kinder ausgetragen hat?

Dem Codice Civile zufolge (etwa das italienische BGB) ist Mutter, wer ein Kind gebiert. So entschied auch Richterin Albano, schon weil sie die enge Beziehung betont, die schon im Uterus zwischen Mutter und Kind entsteht. 

Aber das andere Paar fühlt sich um die eigene Leibesfrucht betrogen und fordert, die Babys in einer geeigneten Einrichtung zu verwahren, bis die Sache rechtlich geklärt ist.

So streiten nun die Juristen, wie das Gesetz ausgelegt oder geändert werden muss. Nach dem Wohl der Kinder fragt keiner.

Quelle: http://www.pnn.de/titelseite/881948/

Zurück