200 000 Tote durch Antipsychotikum |

Die Pharmaindustrie entwickelt, testet und vertreibt Mittel, die ein langes Leben in Gesundheit gewährleisten. Der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche hält das für ein Gerücht. Er hat selbst für Arzneimittelhersteller gearbeitet, dann die Seiten gewechselt und leitet heute das Nordic Cochrane Center in Kopenhagen. In seinem Buch "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" übt er heftige Kritik an der Branche.

Darin zählt er die Klagen auf, die von Pharmariesen verloren wurden, weil sie Ergebnisse gefälscht, Gefahren verschwiegen und Pillen für Menschen freigegeben haben (Kinder!), obwohl sie für die gar nicht verordnet hätten werden dürfen. Allein Roche hat den seiner Meinung nach "größten Diebstahl" aller Zeiten begangen, weil sie den Regierungen Europas 2009 für mehrere Milliarden Euro ein Anti-Grippemittel verkauft haben, von dem bekannt war, dass es wenig nutzt, aber schwere Nebenwirkungen auslösen kann.

Das interview mit Peter C. Gøtzsche in der SZ vom 5. Februar 2015, "Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia" ist eine Ergänzung zu meinem Blogeintrag vom 11. Dezember 2014 "Psychopharmaka machen krank".

Zurück