Gesunde psychische Spaltungen? |

So genannte Ego-States beschreibt der Dr. Kai Fritzsche (Dipl. Psych. mit Schwerpunkt auf Traumafolgestörungen) in seinem Buch als Anteile, die aus der Interaktion mit der Umwelt enstanden sind und oft der Notwendigkeit entspringen, Probleme zu lösen oder Konflikte zu bewältigen. "Sie sind kreative Ausgestaltungen sowohl des Gehirns als auch der Persönlichkeit im Bemühen des menschlichen Organismus, durch die Welt zu kommen, in der er lebt. Jeder Ich-Zustand besitzt seine eigenen, relative überdauernden Affekte, Körperempfindungen, Erinnerungen, Fantasien und Verhaltensweisen, und er hat auch seine eigenen Wünsche, Träume und Bedürfnisse."

Aus: Praxis der Ego-State-Therapie, Carl Auer Verlag, 2013, S. 34

Zurück